Über Quidditch

Quidditch, wie man es heute spielt, ist eine Mischung aus Rugby, Handball und Völkerball. Das Besondere an Quidditch ist, dass gleichzeitig mit 5 Bällen gespielt wird. Dazu verwendet man

Ziel des Spiels ist es, dass 2 Teams versuchen, möglichst viele Punkte zu erzielen, bis die Spielzeit zu Ende ist. Die Spielzeit ist dabei nicht fix vorgegeben, sondern das Spiel endet, wenn eine Mannschaft den Schnatz gefangen hat (mehr dazu weiter unten). Dazu müssen die Spieler ständig ihren Besen reiten, also einen Stock zwischen den Beinen halten.

Punkte erzielt man, indem ein Ball durch einen von 3 Ringen des Gegners, die als Tore dienen, geworfen wird. 1 Tor zählt dabei 10 Punkte. Zudem bekommt Punkte, wenn der eigene Sucher den goldenen Schnatzes fängt. Für den Schnatz gibt es 30 Punkte.

Quidditch ist ein gemischtgeschlechtlicher Mannschaftsballsport. Pro Team spielen 7 Spieler gleichzeitig am Feld, die 4 unterschiedliche Positionen spielen und ausschließlich die ihnen zugewiesenen Bälle verwenden dürfen. Das sind 2 Beater (Treiber) die mit dem Quaffle spielen, 1 Keeper (Hüter) der ebenfalls den Quaflle verwendet, 3 Chaser (Jäger) die mit dem Bludger spielen und 1 Seeker (Sucher) der versucht den Schnatz zu fangen. Die vier Positionen sind im Spiel durch Stirnbänder gekennzeichnet werden.

Im Spiel versuchen die Chaser mit dem Quaffle durch die Ringe zu werfen und dadurch Tore (Punkte) zu erzielen. Die Keeper haben dabei eine Doppelfunktion. Sie beschützen zum einen die eigenen Ringe und dürfen dazu als einzige auch durch diese durchgreifen. Sie beteiligen sich aber auch am eigenen Angriffsspiel und versuchen Punkte zu erzielen.

Daneben findet quasi ein zweites Spiel statt, indem die Beater versuchen, mit ihrem Klatscher die gegnerischen Spieler „von ihrem Besen zu schießen“. Wird ein Spieler der gegnerischen Mannschaft von einem Klatscher getroffen, egal ob Beater, Chaser oder Seeker, so muss er vom Besen steigen und zu seinen eigenen Ringen laufen. Berührt er einen Ring, so dar er wieder auf den Besen aufsitzen und ist damit wieder Teil des Spiels. Das gilt übrigens auch, wenn der Spieler selbst vom Besen fällt, also ihn nicht mehr zwischen seinen Beinen hält. Auch dann heißt es zurück zu den eigenen Ringen.

Ab der 17. Spielminute kommt der goldene Schnatz auf das Feld. Dieser trägt eine mit einem Tennisball gefüllte Balltasche (gelbe Socke), die mit einem Klettschluss an der Hose am Gesäß befestigt ist. Der Schnatz ist ein eigener, unparteiischer Spieler, der in Gelb gekleidet ist. Er versucht zu verhindern, dass der Tennisball von den Seekern von seiner Hose gerissen und gefangen wird.

Ab der 18. Minute kommen schließlich die Seeker beider Mannschaften aufs Feld. Sie versuchen den goldenen Schnatz zu fangen. Und wie gesagt, den Schnatz zu fangen ist die einzige Möglichkeit ein Quidditch Spiel zu beenden. Das heißt aber auch, dass das Spiel seeeeeehr lange dauern kann.

Jetzt fragt ihr euch bestimmt wo kann Ihr nur dieses tolle Spiel spielen könnt? Ganz einfach ihr meldet euch einfach bei unseren Danube Direwolves. Schickt einfach ein Mail an quidditch@randsportarten.info und wir werden Euch umgehend kontaktieren, oder schaut einfach bei uns im Training vorbei.

Ihr findet uns auch auf www.facebook.com/DanubeDirewolves